Filtech: Roth Composite Machinery präsentiert innovatives Längsschneidsystem

Pressemitteilung

Vom 14. bis 16. Februar 2023 ist Roth Composite Machinery aus Burgwald auf der internationalen Fachmesse Filtech in Köln anzutreffen.

Dort präsentiert der Spezialist im Maschinenbau erstmals ein innovatives, schwenkbares Längsschneidsystem für seine Messerfaltmaschinen zur Herstellung von Filtern. Diese kommen in einer Vielzahl von Anwendungen zum Einsatz.

Das neue Längsschneidsystem ermöglicht eine Steigerung der Produktionsleistung, da die maximale Breite des Filtermaterials in die Maschine eingeführt wird und die Filter in Einzelbreite längs zur Materialbahn durchgeschnitten werden. Winfried Schäfer, Senior Sales Manager bei Roth Composite Machinery, erläutert das an einem Beispiel: „Möchte unser Kunde zehn Zentimeter hohe Filter herstellen, erhält er bei einem Filtermaterial von einem Meter Breite in einem Produktionsdurchgang die zehnfache Menge an Filtern im Vergleich zur Fertigung mit nur einer Filterhöhe. Daher haben sich Längsschneidsysteme im Markt etabliert. Für eine bessere und risikofreie Handhabung im Produktionsprozess haben wir die Positionierung des Schneidsystems in der Maschine weiterentwickelt. Das bringt eine Reihe von Vorteilen für unsere Kunden.“

Innovativ: Längsschneider ist schwenkbar
Das von Roth Composite Machinery entwickelte Maschinendesign sieht den Längsschneider direkt vor den Faltmessern vor. „Aus sicherheitstechnischen und ergonomischen Gründen haben wir den kompletten Einlauftisch inklusive des Längsschneiders schwenkbar ausgeführt. Der Bediener kann den Tisch in einer dafür vorgesehenen Position um 90 Grad schwenken, sodass der Längsschneider praktisch aus der Maschine herausschwenkt. Die Schwenkposition ist bewusst im Schwerpunkt des Einlauftisches gewählt, damit der Schwenkvorgang leicht durchführbar ist“, erklärt Winfried Schäfer. Der Bediener könne direkt und ohne körperliche Anstrengung die notwendigen Einstellungen am Längsschneider vornehmen. Die Messerwellen könnten alternativ durch Lösen von jeweils zwei Schrauben einfach entnommen und mit voreingestellten Wellen ausgetauscht werden. Dies spare Einstell- und Rüstzeiten, so Winfried Schäfer weiter. Das neue Verfahren von Roth Composite Machinery erhöht im Vergleich zu Standard-Schneidsystemen die Sicherheit des Maschinenbedieners, da Einstellarbeiten wesentlich vereinfacht sind. Besonders die Obermesserwelle verfügt über scharfe Messer, die ein Verletzungsrisiko für den Bediener bei der Maschineneinrichtung darstellen. Das Schneidsystem basiert auf dem Prinzip Scherenschnitts und arbeitet mit runden Unter- und Obermessern. Diese laufen mit einer von der Maschine vorgegebenen Drehzahl – entsprechend der Faltgeschwindigkeit. Durch die unterschiedlichen Durchmesser der Unter- und Obermesser, entsteht ein selbstschärfender Effekt.

Weltweit vertreten
Roth Composite Machinery bietet ein breites Sortiment an mechanisch und servomotorisch gesteuerten Messerfaltmaschinen, Rotationsfaltmaschinen und Minipleat-Faltsystemen an. Das Angebot beinhaltet Lösungen für die Herstellung von Filtern für die Filtration von Gasen, Ölen, Treibstoffen, Flüssigkeiten und für die Reinraumtechnik. Das Unternehmen adressiert damit etwa die Automobil- sowie die Luft- und Raumfahrtbranche, genauso wie die Medizintechnik, die chemische Industrie sowie die IT-Technologie und die Haushaltswarenbranche. Ein weltweites Vertreternetzwerk gewährleistet einen kurzfristigen Service. Kundenspezifische Auslegung und Ausrüstung von Maschinen genau nach Kundenanforderung ist eine der großen Stärken von Roth Composite Machinery.